Die Ostfriesischen Inseln

Bei den Ostfriesischen Inseln handelt es sich um eine Inselkette, die der niedersäschsischen Nordseeküste vorgelagert ist. Nicht alle der Inseln sind bewohnt, aber die bewohnten Inseln sind ein beliebtes Ausflugsziel.
Alle Ostfriesischen Inseln gehören zu den deutschen Nordseeinseln.

Zu den Ostfriesischen Inseln gehören (von West nach Ost):

die ostfriesischen Inseln
  • Borkum
  • Lütje Hörn (unbewohnt)
  • Memmert (unbewohnt)
  • Juist
  • Norderney
  • Baltrum
  • Langeoog
  • Spiekeroog
  • Wangerooge
  • Minsener Oog (unbewohnt)
  • Mellum (unbewohnt)
Wer die Inseln der Reihe nach aufsagen will, kann auf die alte, in der Schule gelernte Gedächnishilfe:
"Welcher Seemann liegt bei Nacht jm Bett?"
zurückgreifen. Es erklärt die Lage der bewohnten Inseln mit dem Anfangsbuchstaben von Ost nach West bzw. bei der Abbildung von rechts nach links.

Autofreie Inseln

Zu den autofreien Inseln (dort sind meist nur Kutschen oder Elektroautos sowie Fahrräder erlaubt) gehören Spiekeroog, Juist, Langeoog und Wangerooge.
Auf anderen Inseln wie Norderney gibt es bestimmte Zonen, die in den Sommermonaten nahezu autofrei sind (bzw. nur mit Sondergenehmigung befahren werden dürfen).
Auch Helgoland ist autofrei, allerdings handelt es sich bei Helgoland um eine Hochseeinsel.

Externe Verweise

Wikipedia zu den Inseln



Ostfriesische Inseln